Rauchwolke über dem Euro-Industriepark

Mehr als 100 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr bekämpfen zusammen mit Kräften der Freiwilligen Feuerwehr und dem THW in einem Großeinsatz seit dem späten Vormittag einen ausgedehnten Brand in einer Lagerhalle im Euro-Industriepark.

Nr. Datum Uhrzeit Ort Meldung Einsatzart Abt.
1 18.02.2022 10:53 Lindberghstraße Alarmstufenerhöhung auf B5 Großfeuer FR, HH, MI, OF
2 18.02.2022 12:02 Feuerwache 7 – Milbertshofen Wachbesetzung Wachbesetzung OF
3 18.02.2022 12:04 Feuerwache 4 – Schwabing Wachbesetzung Wachbesetzung MI
4 18.02.2022 13:36 Moosacher Straße Wachbesetzung Wachbesetzung FD, LU, WT
5 18.02.2022 22:40 Lindberghstraße Brandnachschau Kleinfeuer FR
6 19.02.2022 08:43 Lindberghstraße Rauchentwicklung im Freien Mittelfeuer FR
7 21.02.2022 08:06 Lindberghstraße Brandnachschau Kleinfeuer FR
8 21.02.2022 11:37 Lindberghstraße Rauchentwicklung im Freien Kleinfeuer FR
9 23.02.2022 08:17 Lindberghstraße Brandnachschau Kleinfeuer FR
10 24.02.2022 09:42 Lindberghstraße Rauchentwicklung im Gebäude Kleinfeuer FR

Kurz vor 11 Uhr meldeten mehrere Anruferinnen und Anrufer einen Brand in einer etwa 600 Quadratmeter großen Lagerhalle in der Lindberghstraße. Rauchschwaden würden sich in Richtung Sudetendeutschestraße ausbreiten. Die Rauchwolke im Norden war selbst vom Odeonsplatz aus sichtbar. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand bereits die gesamte Lagerhalle in Flammen.

Da das Feuer in der gesamten Halle wütete, alarmierten sie sofort weitere Einsatzkräfte nach. Währenddessen löschten die Trupps von außen und oben mit Schaum, da sie die Halle wegen der Einsturzgefahr nicht betreten konnten. Das benachbarte Gebäude wurde mit einer Riegelstellung geschützt, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Gegen 12 Uhr war der Brand unter Kontrolle.

Die Feuerwehr empfahl zeitweise, in der Umgebung Fenster und Türen geschlossen zu halten. Menschen waren nicht in Gefahr. Der nahe Wertstoffhof Schwabing-Freimann wurde zeitweise wegen des Feuers geschlossen.

Im Laufe der Nacht vom 18.02.2022 auf 19.02.2022 wurden durch den auffrischenden Wind immer wieder Glutnester angefacht. Hierdurch wurde die Abteilung Freimann zusammen mit der Feuerwache 7 um 22:43 Uhr und um 08:43 Uhr zu Nachsichten alarmiert. Den gesamten Samstag über stellte die Abteilung bis 20:00 Uhr am Abend eine Brandwache mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug. Endgültig konnte das Feuer am frühen Abend durch einen massiven Schaumteppich gelöscht werden.